Biosphärenreservat, Fotos: Cordes
Elbelandschaft, Foto: Cordes
Elbelandschaft, Foto: Cordes
Elbe mit Fähre, Foto: Cordes

Das Programm

Unter dem Motto "WeltKulturElbe – Flusslandschaft verbindet" findet am 7. und 8. September 2018 der 10. Elbekirchentag statt.
Mit Informationen, Formen der Begegnung, Spaß und Diskussionen wird die Bedeutung unserer Elbelandschaft in weltweiten Beziehungen ins Blickfeld gerückt.

Schau vorbei beim Natur- & Erlebnistag an der Elbe!
Viele machen mit: Anfang September gestalten u.a. Naturschutz- und Bildungsinitiativen, Kirchengemeinden, Kulturorganisationen, Künstler und Berufsverbände ein besonderes Programm mit lokalem und überregionalem Schwerpunkt.

Freitag, 7. September, um 18.00 Uhr: Eröffnungsabend
Begrüßung und Eröffnung in der St. Jacobi Kirche Bleckede, mit Superintendent Christian Cordes und einem Gedankenmosaik zum 10. Elbekirchentag. Eine Bilderreise entlang der Elbe „Und über uns die Vögel“ haben Carolin George und Berit Neß vorbereitet; sie zeigen u.a. die Strecke, die von Hohnstorf nach Bleckede führt und die gleichzeitig eine Radtour ist aus ihrem jüngst erschienenen Buch „Radeln im Landkreis Lüneburg – Acht Touren zu den schönsten Flecken und spannendsten Orten“. Sie zeigen Fotos und erzählen nicht nur von dieser Radtour, sondern auch von den anderen Strecken entlang der Elbe – ob es um Vögel geht oder das ehemalige Sperrgebiet, Störche oder Obstbäume, Kunstwerke oder Kapellen.
Weitere Grußworte sprechen Landessuperintendent Dieter Rathing und Landrat Manfred Nahrstedt,
Musik: Kreiskantor Jan Peter Heine spielt die „Moldau“ von Smetana auf der Orgel, es erklingt die Wassermusik von Händel, der St. Jacobi Chor singt zum Thema Wellen und Wasser

um 20.00 - 21.30 Uhr Offenes Singen mit Joachim Goerke am Elbufer, mit Abendgebet und Gute-Nacht-Segen, kostenfrei

Samstag, 8. September: Natur- und Erlebnistag
„Der Samstag bietet dann den Besuchern Erlebnisse an gleich mehreren Orten in Bleckede“, erklärt Elbekirchentag-Koordinator und Diakon Henry Schwier. „Auf dem Schützenplatz im Festzelt lohnt es sich, die kurzweiligen Diskussions- und Interviewrunden anzuhören, z. B. über die Elbe als Kultur- und Lebensraum, die Schifffahrt und das Biosphärenreservat oder die Elbe als ehemaliger Grenzfluss.“
Für Musik sorgen den Tag über die Lüneburger Singer-Songwriterin Miss Allie sowie viele Posaunenchöre und Musikgruppen.
Auf dem Schützenplatz und am Hafen ist der ‚Markt der Möglichkeiten‘ zu finden mit Ständen von Initiativen und Organisationen. „Nur ein paar Schritte weiter wird der Schlosspark zur Kunst- und Spielfläche. Dort lädt auch ein ‚Chill-out-Bereich‘ zum Erholen ein“, ergänzt Henry Schwier. Bibelarbeit und Konzerte werden in der Kirche angeboten.
Der Tag endet mit einem großen ‚Treibholz-Gottesdienst‘ mit Landesbischof Ralf Meister.
„Die  Bewahrung der Schöpfung und weltweite Verbundenheit sind kirchlichen Urthemen, die an dem Tag auch sichtbar werden. Dabei sein lohnt sich!“, finden Christian Cordes und Henry Schwier.

Weitere Aktionen am Natur- & Erlebnistag von 10.00 - 17.00 Uhr

  • Im Schlosspark:
    Fliesenkunstprojekt „Schöpfung“
    Tauschregal „Gib mir was – nimm dir was“
    Weg der Zukunftsfragen: „Wenn dein Kind dich morgen fragt...“
    Schöpfungszelt – Installation zur Inspiration
    Kinderaktionen
     
  • Elbe und Hafenbereich:
    Besichtigung von Schiffen und Flößen
     
  • Schützenplatz
    Start von Exkursionen mit Rangern des Biosphärenreservates und des BUND, kostenfrei
     
  • Schloss
    freier Eintritt am Samstag im Biosphaerium Elbtalaue von 10 - 18 Uhr: Elbe.Tiere.Erleben. - Live
     
  • Sowie
    Liegestühle und Sitzgelegenheiten im Schlosspark
    Cafés im Schloss und in der Stadt, Verkostung an den Ständen


„WeltkulturELBE – Flusslandschaft verbindet“

 

 

Ein Thema des Elbekirchentages sind die weltweiten Beziehungen:
Der Storch fliegt zum Beispiel von der Elbtalaue aus über die Balkanroute, Syrien, Palästina und Ägypten in afrikanische Länder, zu denen die Kirchen ökumenische Beziehungen unterhalten.
Zugvögel, die bei uns rasten, kommen aus aller Herren Länder.
Fische wandern die Elbe hinauf und hinab, leben einen Teil ihres lebens in den Weltmeeren:
Das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue gehört zum weltweiten Netz der UNESCO Biosphärenreservate.